Euro Model Expo 2018

Geschrieben von Kai Menzel

Die Euro Model Expo (EME), vielen von früher noch als Ausstellung in Heiden bekannt, ist mittlerweile die größte Modellbauausstellung in Deutschland. Zum 10. mal hat Berthold Tacke zur EME (zum zweiten mal in Lingen) eingeladen und alle Rekorde gebrochen.
In den Emslandhallen konnte er mit seinem Team drei Hallen füllen und so eine geniale Ausstellung auf die Beine bringen. Wenn ich sage füllen, dann meine ich dies auch wörtlich.
Wer 2017 in Lingen dabei war, hatte nun in diesem Jahr einen direkten Vergleich zur Ausstellerzahl. War im letzten Jahr die große Halle nur zur Hälfte gefüllt, konnte dieses Jahr diese Halle restlos gefüllt werden. Das lag in meinen Augen vor allem an dem Konzept und der Veranstaltung sowie dem Catering selbst. Haben im letzten Jahr noch viele skeptisch nach Lingen geschaut und erstmal die Berichte der Teilnehmer abgewartet, sind dieses Jahr die Aussteller in Massen nach Lingen geströmt.

 
 

Hier spielt natürlich auch die Stadt Lingen selbst eine Rolle, da viele Händler/Aussteller hier übernachtet haben. Die Hotels sind klasse und die Restaurants sehr gut. Wir sprechen hier von Restaurants und nicht von kleinen Imbißbuden (die haben vermutlich auch gutes Essen, aber gegen die Restaurants kommen sie nicht an).
Wir sind Freitag schon angereist und haben unsere Stände aufgebaut. Anschließend ging es zum Restaurant „Grüner Jäger“ mit den Freunden des Modellbauclub Koblenz zum Abendessen. Ich kann dieses Restaurant wirklich empfehlen, da die Speisen und Getränke in einem guten Preis/Leistungsverhältnis stehen.

Die EME 2018 war genau nach meinem Geschmack aufgeteilt, so dass es nicht nur eine Halle mit Händlern oder Ausstellern gab. Die Mischung war gut gelungen, da man auch am Sonntag immer wieder etwas Neues entdecken konnte. Die vierte Halle war dem Catering und den Sitzmöglichkeiten vorbehalten, was von den Modellbauern und Besuchern rege in Anspruch genommen worden ist. Ich habe selbst beim Catering gegessen und festgestellt, dass es sich hier nicht um eine einfache Messeküche handelt. Die Speisen sind im Preis/Leistungsverhältnis gut und schmackhaft und das Personal ist freundlich.

Für die Handysüchtigen wurde sogar ein freier WLAN-Zugang bekannt gegeben und konnte ausgiebig genutzt werden.

Auch in diesem Jahr wurde auf der EME ein Wettbewerb abgehalten und ich war doch wieder sehr über die gebotene Qualität erstaunt. Das ist übrigens ein wichtiger Punkt auf der EME der mir immer wieder ins Auge springt. Die Qualität der dort gezeigten Exponate ist sehr hoch und mittlerweile findet man Abordnungen aller Modellbauvereine aus Europa dort vor. Ich bin mir sicher, dass ich nicht einmal 50% aller Modelle eingehend betrachtet habe, da hier die Masse einfach gigantisch ist.

Auch bei den Händlern ist die EME angekommen. Mit ca. 65 Händlern ist es die größte Veranstaltung in Deutschland. Die Liste der Händler klingt wie das Who is Who der Modellbauszene.
Aber auch bei den Vereinen/Ausstellern konnte Berthold Tacke noch einmal richtig zulegen. Laut dem EME Magazin haben sich 85 Vereine/Aussteller angemeldet. Wow, das ist mal eine stolze Summe. Chapeau, Herr Tacke, Chapeau.

Hier eine Auswahl von Bildern vom Sonntag Morgen. Da war es schön leer und ich konnte die Stände und Gänge fotografieren. Daher werden einige Bilder sehr Besucherleer sein. Während der Ausstellung kann man nur das Gedränge aufnehmen, daher nutze ich gerne den Sonntag wenn es schön leer ist.

         


Und damit kommen wir zum nächsten Highlight der Messe. Dieses Jahr gab es erstmals ein EME-Magazin mit 34 Seiten. Dieses Magazin war für alle Besucher und Aussteller/Händler kostenlos und es gab nicht nur eine Übersicht der Händler und Aussteller sondern auch noch ein Bericht über die Nürnberger Spielwarenmesse 2018. Zudem wurde auf Seite 5 der wichtigste Punkt der veranstaltung angesprochen: Der Geldautomat! Wo finde ich den nächsten ATM und wie komme ich dahin.

Mit diesem Magazin hat Berthold Tacke einmal mehr bewiesen, dass er sein Metier vorzüglich beherrscht. Man muß sich nur einmal vor Augen halten, welcher Streß im Vorfeld zu so einer großen Ausstellung nur für die Planung kommt und dann zusätzlich noch ein Magazin zu erstellen, welches dann kostenlos an alle verteilt werden kann. Ich möchte nicht wissen, welche Kosten im Vorfeld auf Berthold Tacke zukamen und bewältigt werden mußten. Bei dem Magazin handelt es sich nicht um einen einfachen Schwarz/Weiß Druck sondern um ein Hochglanzmagazin.

Das Magazin war mit Berichten der „Blue Flag 2017“ und Bauberichten gefüllt. Zwei Berichte der neuen Serie „Rebuilding Reality“ wurden in dem Magazin vorab schon einmal veröffentlicht. Zum einen handelt es sich um eine Szene mit einem Panther mit aufgesessener Infanterie und zum anderen über die Erstellung einer Helmnetztarnung. Unter dem Namen „Rebuilding Reality“ werden noch Bände produziert und über den Handel erhältlich sein. Sinn der Publikation ist die Realität im Modell (z.B. an Hand eines Fotos) wiederzugeben.
Sehr gut gemacht und ich bin auf die Bände sehr gespannt.

Fazit:
Die Ausstellung ist ein echter Höhepunkt des Jahres. In meinen Augen logiert Lingen noch vor Velthofen und diese Veranstaltung war bisher das Non plus Ultra für mich. Velthofen wurde aber durch Lingen definitiv abgelöst.
Wer noch nicht in Lingen war, sollte diese Veranstaltung dringend auf seine Agenda für den 30. und 31. März 2019 setzen. Wir haben sogar schon unsere Zimmer für das nächste Jahr gebucht.
Der Termin 30. und 31. März 2019 ist ein fester Termin in meinem Kalender. 

Das die Ausstellung ein voller Erfolg war, kann man auch daran ersehen, dass die Teilnehmer am Sonntag Ihre Tische zusammen geklappt und gestapelt haben. Tolle Aktion der Teilnehmer. 

Hier der Link zur Homepage der Euro Model Expo:
www.euromodelexpo.jimdo.com

Vermutlich werden nun die Bilder der ausgestellten Modelle gesucht. Die habe ich mir allerdings diesmal gespart, da die Kollegen genug Bilder gemacht und diese auf Ihren Facebookseiten eingestellt haben.
Daher an dieser Stelle nur der Link zu entsprechenden Seiten:

Herr Dirk Mennigke: Youtube-Video
Herr Sven Rengshausen: Facebook  (Der Ordner heißt Euro Expo in Lingen Teil 1, EME Teil 2, EME Teil 3)